Raum Bild Bewegung

Präzise berechnete Skulptur („Projektion Diametral“) mit themenorientierten Loop-Zufällen angefüllt. Ein Grundgedanke als Doppelfilm-Gefäß. Großer Aufwand für bisher nur zwei Bespielungen.

Geplante, aber nicht geübte/wiederholte Performances („Lichtkontrolle“ und Gäste). Sich überfordern und doch auf die anderen reagierend am Plan scheitern und in der Ohnmacht die Gemeinsamkeit im Trio, im Quartet, vertrauend Zuwendung spüren. Sich hineinstürzend mutig erleben.

„Das Ruhrgebiets Panorama“. Der Kulturhauptstadt Europas auf den Leim gegangen. Ein Missverständnis zwischen unserem Aktualisierungsversuch eines Avantgarde-Mediums des 19. Jahrhunderts („Panoramen“) und einer der zeitgenössisch typischen – die regionale Krise übertönenden – Marketing-Strategien („RUHR2010“).

Dieser damalige Vorgriff auf VR – allerdings am kollektiven Schauen orientiert und nicht an der kontrolliert isolierten „Monade“ – traf trotz Verhaltens- und Kommunikationscode-Anpassungen unsererseits auf keine Vorteilsphantasie der üblichen Verdächtigen.

 

Allen Projekten hier gemeinsam: Betonung der Medienform. Keine filmische Beobachtung der Kunst Anderer. Bewegtes Bild im Raum. Die Zeit. Der Rhythmus.